Informationen zum Unterrichtsfach Französisch

Im Zuge von G9 müssen alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 eine zweite Fremdsprache wählen: Französisch oder Latein.

Für weitere Informationen zu " Französisch als zweite Fremdsprache" können Sie die Broschüre 'Frankreich schlägt Brücken in die Zukunft' herunterladen.


Das Fach Französisch wird am GHG mit folgenden Lehrgängen unterrichtet (Bezug G9):

Sekundarstufe I

1. Jahrgangsstufe 7: Französisch als 2. Fremdsprache
2. Jahrgangsstufe 9: Französisch als 3. Fremdsprache

Mit Abschluss der Jahrgangsstufe 10 kann Französisch in beiden Fällen abgewählt werden.

Sekundarstufe II

Lehrgang F fortgeführte Fremdsprache
 
Ab der Jahrgangsstufe 11 können die Schüler und Schülerinnen, die Französisch bereits in der Sekundarstufe I gewählt haben, Französisch als Grundkurs (3 Unterrichtsstunden pro Woche) oder als kombinierten Grund- und Leistungskurs (GK: 3/LK: +2 = 5 Unterrichtsstunden pro Woche) belegen, sofern sich eine ausreichende Teilnehmerzahl ergibt.
 

Inhalte und Methoden

 
Die Unterrichtsinhalte und- methoden in der Sekundarstufe I orientieren sich an dem Kernlehrplan Französisch für das Bundesland NRW (www.learnline.nrw.de)
 
Die Fertigkeiten Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben werden in gleichem Maße mittels altersgerechter Inhalte vermittelt. Die Schüler und Schülerinnen lernen französische Jugendliche kennen und erfahren viel über deutsch-französische Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Im Vordergrund stehen Kommunikationsfähigkeit und die interkulturelle Handlungskompetenz.
 
Das Ziel des Unterrichts ist die Einsprachigkeit, der man sich schrittweise nähert; sind die sprachlichen Voraussetzungen für Einsprachigkeit einmal gegeben, dann wird sie konsequent angewendet. So werden im Anfangsunterricht z.B. Erläuterungen zur Aufgabenstellung, Wortschatz und Grammatik auf Deutsch gegeben, damit sie von allen verstanden werden.
 

Lehrwerke

 

Sekundarstufe I

 
Am GHG sind für G9 die Lehrwerke A Plus (Cornelsen) und Cours Intensif (Klett) eingeführt, die die neuesten didaktischen und methodischen Erkenntnisse sowie den GeR (Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen) für das Sprachenlernen berücksichtigen. Sie orientieren sich ebenfalls an den Lernstandards des Kernlehrplans und an den Anforderungen der DELF-Prüfungen.
 
Diese Lehrwerke enthalten Texte und Bilder, die an die Lebenswelt der deutschen und französischen Schüler und Schülerinnen anknüpfen. Das Übungsmaterial ist nicht mit Grammatik überfrachtet, sondern stellt die vier Fertigkeiten (Sprechen, Hören, Lesen, Schreiben)in den Vordergrund und leitet zum selbstständigen Lernen an.
 

Sekundarstufe II

 
In der Sekundarstufe II (Jahrgangsstufen 11, 12 und 13) erfolgt die Angleichung von Französisch als 2. und 3. Fremdsprache in der 11. Jahrgangsstufe vierstündig. In der 12. und 13. Jahrgangsstufe erfolgt dann der Unterricht auf der Grundlage gemischter Dossiers: Texte, Bilder und Filme werden zu einem übergeordneten Thema zusammengestellt, die inhaltlichen Schwerpunkte und die verpflichtenden Werke werden von der Landesregierung NRW zentral für die jeweiligen Abiturjahrgänge vorgegeben. (www.learn-line. nrw.de)
 
Der erfolgreiche Abschluss des Abiturs im Leistungskurs Französisch berechtigt zur Aufnahme eines Studiums in Frankreich ohne vorhergehende Sprachprüfung (D-F- Vereinbarung vom 4.11.1988).
 

Französisch als Unterrichtsfach am GHG

 
Im Fächerkanon der modernen europäischen Fremdsprachen hat Französisch als Sprache unseres direkten Nachbarn und wichtigstem Handelspartner Frankreich eine herausragende Stellung. Die engen historischen und politischen Beziehungen sowie die kulturellen und wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen Deutschland und Frankreich machen daher eine Qualifikation in Französisch nicht nur sinnvoll, sondern häufig auch notwendig. Unser Ziel ist es, durch die Vermittlung interkultureller Kompetenz die Schüler und Schülerinnen auf ihre Rolle als mündiger Bürger eines neuen Europa vorzubereiten. Dies geschieht durch Umsetzung unseres schulinternen Curriculums sowie des Schulprogramms. 
 

  1. Im Anfangsunterricht erfahren die Schüler und Schülerinnen die Eigenarten einer gesprochenen Sprache, indem sie sie anwenden und zunehmend beherrschen. Im fortgeschrittenen Stadium erreichen sie sprachliche, landeskundliche und literarische Kenntnisse, die mit denen im Englischen gleichzusetzen sind.
  2. Französisch als gesprochene Sprache nutzt die in der 7. und 8. Jahrgangsstufe alterspezifische Bereitschaft für Rollenspiele und Simulationsaufgaben, fördert im schriftlichen Bereich auch kreative Schreibübungen und trainiert Hörverstehen. 
  3. Ab der 8. Jahrgangsstufe können die Schüler und Schülerinnen an einer DELF-AG teilnehmen, die auf den Erwerb französischer Sprachzertifikate vorbereitet, die auch berufsrelevant sind. Das vom französischen Ministère de l’Education Nationale vergebene DELF-Diplom ist ein standardisiertes, in der ganzen Welt anerkanntes Sprachdiplom. Das Zertifikat, das in einzelnen Modulen erworden wird, ist ein Anreiz für lebensbegleitendes Sprachenlernen. ( www.institut.francais.fr)
  4. Im Rahmen unserer Schulpartnerschaft mit dem Collège de Capeyron in Mérignac (Bordeaux) findet ein regelmäßiger Schüleraustausch für die Schüler und Schülerinnen der Sek. I statt (jedes 2. Jahr), der einen direkten Einblick in die französische Lebenswirklichkeit sowie erste praktische Anwendungsmöglichkeiten für die erlernte Sprache bietet.
  5. Regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben wie z.B. am Prix des lycéens, ausgeschrieben von der französischen Botschaft in Zusammenarbeit mit den Kultusministerien und der Leipziger Buchmesse, am NRW-landesweiten Internet-Wettbewerb anlässlich des deutsch-französischen Tages (GHZ: 2x Landessieger), am Wettbewerb Franco-Musiques von Cornelsen und am Concours de traduction, ausgeschrieben vom deutsch-französischen Kulturzentrum in Essen und der Bibliothèque Française.
  6. Studienfahrten ins frankophone Ausland (Liège in Sek.I und Paris in Sek.II) gehören zum Ausbildungskonzept.
  7. Im Rahmen der individuellen Förderung schicken wir Schüler und Schülerinnen mit den Brigitte–Sauzay- und Voltaire-Austauschprogrammen nach Frankreich (www.ofaj.org) und mit den Internationalen Austauschprogrammen der Bezirksregierung Düsseldorf in den französischsprachigen Teil Kanadas (Québec) und in die französischsprachige Schweiz.(www.bezreg.duesseldorf.de)

Ansprechpartner

Frau Gallmeister

Reportagen

Internet-Teamwettbewerb Französisch 2021 digital – Das GHG belegt den 1 Platz!

Reportage, Französisch, Online-Team-Wettbewerb - Reportage vom 05.02.2021

Bilder von Schülern, die in ihren Jugendzimmern vor ihren PCs sitzen, Recherchen im Internet machen, an Videokonferenzen teilnehmen oder Aufgaben für verschiedene Unterrichtsfächer erledigen, überfluten regelmäßig unsere Wohnzimmer während der abendlichen Nachrichten zum Thema Schule und Corona. Sie sind also nicht Außergewöhnliches.

Unsere digitale Zusammenkunft zur Teilnahme am Internetwettbewerb sprengt diesen Rahmen. Ein Blick auf den Kalender gibt nämlich Aufschluss darüber, dass der 22. Januar 2021 ein für uns Deutsche und für unsere französischen Nachbarn besonderer Tag ist. An diesem Datum vor genau 58 Jahren unterzeichneten der damalige deutsche und der französische Staatschef - Konrad Adenauer und Charles de Gaulle - den Elysée-Vertrag und besiegelten damit nicht nur die Aussöhnung zweier lange Zeit verfeindeter Länder offiziell, sondern legten gleichzeitig den Grundstein für den dauerhaften Frieden in Europa. Kein Wunder also, dass dieser Tag in die Geschichtsbücher eingegangen ist und in der Folge zum Deutsch-Französischen Tag deklariert wurde, der jedes Jahr gefeiert wird, auch bei uns am GHG!

Der Internet-Teamwettbewerb markiert diesen unvergesslichen Tag und fand dieses Jahr unter dem Motto (Dé)passer les frontières - Grenzen überwinden statt. Einige Schüler und Schülerinnen aus den Jahrgangsstufen 9 und EF nahmen an diesem Wettbewerb im höchsten Level 3 (für das 4. und 5. Lernjahr) teil und stellten sich - bien motivés! - den unterschiedlichen Aufgaben aus insgesamt 10 verschiedenen Themenbereichen. Es wurden Fragen zu den Themen "Umwelt und Wissenschaft", "Wirtschaft und Arbeitswelt", "Reisen und Begegnungen" gestellt, aber auch die Rubriken Literatur, Sport, Film und gesellschaftliches Engagement waren vertreten. Die Aufgabenformate variierten, manche mussten sich Videos auf YouTube anschauen, wieder andere Chansons anhören, eine Buchrezension überfliegen oder einen Zeitungsartikel studieren.

Kommuniziert wurde über Medien wie WhatsApp oder auf dem eigens von der Schule für den Wettbewerb eingerichteten Chatroom mit Videokonferenz. So hatte man immer jemanden, den man bei Fragen um Rat bitten konnte, denn neben Einzelarbeit war Teamarbeit angesagt. Insgesamt sechs Stunden, von 7h30 bis 13h30, hatten wir Zeit, um Fragen wie z.B. "In welchem der drei Jugendromane ist die Hauptperson blind?" "Wie schneidet man den Käse auf einer französischen Käseplatte richtig an und warum ist das so?" "Wie viele Halswirbel hat eine Giraffe?" und "Wie viele Franzosen ernähren sich vegan?" zu beantworten und uns in Gruppen auszutauschen.

Unterstützt haben uns außerdem Frau Gallmeister und Nils Plantholt; bei organisatorischen Fragen und technischen Problemen standen sie an unserer Seite. "Für die Beantwortung der Online-Fragebögen hatten die Schüler*innen einen begrenzten Zeitrahmen, um die verschiedenen Text- und Audiodokumente zu bearbeiten. Die Teilnehmenden haben dabei viele Kompetenzen unter Beweis gestellt.", findet Frau Gallmeister.

"Sie haben gezeigt, dass sie nicht nur Kenntnisse über die Frankophonie und deutsch-französische Beziehungen besitzen, sondern auch über Fähigkeiten im Bereich der Medienkompetenz und des selbstständigen Zeitmanagements verfügen und dadurch erfolgreich als Team zusammenarbeiten können." Frau Gallmeister gratuliert den Landessiegerinnen und Landessiegern Kira Berhart, Ella Bochmann, Greta Helmholz, Oskar Mook, Moritz Osthoff, Felix Repping, Till Vogt, Elisa Wieczorek, Antonina Wochna (Jgst.9) und Miriam Cossmann, Leticia Gorka, Emilia Ziegler (EF) zu ihrer herausragenden Leistung. Féliciations, mes élèves!

Pas si facile que ça! - gar nicht so einfach!; Attention aux pièges! - Vorsicht Falle! -, aber in jedem Fall très intéressant et enrichissant - interessant und bereichernd - lautete der bilan - das abschließende Urteil - von uns teilnehmenden Schüler*innen. Und in jedem Fall eine willkommene Abwechslung zum normalen Homeschooling!

Und zudem hat sich unsere Mühe voll ausgezahlt: Wir haben den ersten Platz im höchsten Niveau mit 97,5 von 100 Punkten belegt und konnten uns gegen 136 Mitstreiter behaupten; vgl. Ergebnisse zum Wettbewerb: (www.internetteamwettbewerb.de)

Wir freuen uns schon jetzt auf die Siegerehrung Anfang Mai im Düsseldorfer Landtag. Dort werden wir mit Geldpreisen, einem exklusiven Meet&Greet, persönlichen Fotos und einem Konzert einer französischsprachigen Band belohnt. Ein wenig zittern müssen wir jedoch noch, bis wir erfahren, ob die Preisverleihung wie geplant wegen Corona bis dahin auch wirklich in dieser Form stattfinden kann. Wir sind optimistisch und freuen uns über unseren Erfolg!!!!

Leticia Gorka (EF) / Micaela Gallmeister